foto1
foto1
foto1
/*
foto1
foto1
*/
ESV LOK Seddin e.V.

Am Pfingstmontag empfingen die Seddiner bei bestem Fußballwetter die Gäste aus Rhinow/Großderschau.

Nachdem sich die Lok-Elf in den letzten Spielen stark präsentiert hatte wollte man auch gegen den Tabellenvorletzten erfolgreich agieren.

In der ersten Spielminute gab Angreifer Philipp Kruggel breits die Marschrichtung vor. Ohne Ballberührung der Gäste kam man gleich zum ersten gefährlichen Torabschluss. Die Gäste agierten Offensiv in einem 4-3-3 und defensiv in einem 4-3-0. Die 3 Spitzen blieben grundsätzlich bei Gegenangriffen auf Höhe der Seddiner 4er-Kette. Frei nach dem Motto: "Wir haben nichts mehr zu verlieren". Zugegeben war es gerade diese Einstellung, die ESV-Keeper Andre Biermann in der ersten Halbzeit zu 3 Glanzparaden "verhalf". Im Umschaltspiel wussten die 3 Angreifer der Rhinower in der ersten Halbzeit meist etwas mit dem Ball anzufangen. Jedoch konnte Kapitän Francesco Tietzt konnte in der 14. Minute die Führungstreffer für Lok Seddin erzielen. In den ersten 30 inuten reagierte die Heimmannschaft mehr anstatt zu agieren. Erst das 2:0 durch einen von Gordon Klostermann getretnden Foulelfmeter brachte wirkliche Stabilität für die Hausherren. Zur Halbzeit brachte Trainer Uwe Majewski dann Dennis Schendel als hängende Spitze hinter Philipp Kruggel. Der agile Blondschopf brachte ab sofort ständig Unruhe in die Abwehr der Gäste. In der 55. Minute belohnte sich Philipp Kruggel dann mit dem 3:0. Nach und nach verlagerte sich das Spiel zunehmend in die Hälfte der Rhinower. Die sich jetzt nur noch mit langen Schlägen befreien konnten. Mit einem Doppelschlag in der 80´ und 85´machte Dennis Schendel Deckel auf diese Partie. Besoders sehenswert war das 5:0 bei dem er sich mit Francesco Tietz mit 4 Doppelpässen durch die halbe Gästemannschaft kombinierte. In der 86´Minute machte Christoph Reich mit einem Volleyschuss aus circa 12 Metern das halbe Dutzend voll.

 

Fazit: Die Seddiner spielten sich gerade in der zweiten Halbzeit in einen Rausch und gewannen dadruch verdient. Nächste Woche muss gegen BSV Schwarz-Weiß Zaatzke daran angeknüpft werden. Das Heimspiel beginnt dann wieder am Samstag (10.06.) um 15 Uhr.

 

Die Mannschaft bedankt sich für die zahlreiche Unterstützung an diesem Pfingsmontag!